01.2019

H. MOSER & CIE.: EIN OHR FÜR DAS VERSTREICHEN DER ZEIT

H. Moser & Cie. hat Eleganz zu seiner Losung gemacht und Minimalismus zu seinem Markenzeichen. Und mit der Swiss Alp Watch Concept Black geht die Manufaktur nun sogar noch einen Schritt weiter. Nachdem sie zuvor bereits das Logo und die Indizes von ihren Concept-Modellen entfernt hatte, präsentiert sie jetzt eine Uhr ohne Zeiger, die die Zeit verrät, ohne sie optisch anzuzeigen. Auf dem glänzend schwarzen Zifferblatt prangt bei 6 Uhr ein fliegendes Minutentourbillon. Und sonst nichts. Wer die Uhrzeit wissen möchte, muss sich auf sein Gehör verlassen. So wie damals, bevor überall Strom zur Verfügung stand: Um auch im Dunkeln feststellen zu können, wie spät es war, mussten die Menschen Minutenrepetitionen verwenden. H. Moser & Cie. greift diese höchst prestigeträchtige Uhrmachertradition auf und spielt dabei mit Kontrasten – die ausserordentlich minimalistische Kreation verbindet eine Minutenrepetition und ein Tourbillon in einem rechteckigen Gehäuse, das wie eine Smartwatch aussieht.

In das ausgesprochen modern wirkende, rechteckige Gehäuse mit abgerundeten Ecken hat H. Moser & Cie. ein Formkaliber integriert, das nicht nur mit einem fliegenden Tourbillon aufwartet, sondern auch mit einer der anspruchsvollsten Komplikationen, die eine Manufaktur überhaupt herstellen kann: einer Minutenrepetition mit speziell geformten Schlagwerken. Die Swiss Alp Watch Concept Black markiert eine Rückbesinnung der Schaffhausener Manufaktur auf die Fundamente der traditionellen Uhrmacherkunst. Anders als zeitfressende „Smart“-Geräte macht sie die Zeit hörbar, nicht den Eingang von Nachrichten, und gibt der Uhr damit ihren gebührenden Platz als Instrument der Zeitmessung zurück. Geradezu wie ein Manifest für die mechanische Uhrmacherkunst und durchdrungen von all der Eleganz, die für H. Moser & Cie. charakteristisch ist. Selbst das Zeiteinstellungssystem über die Krone ist diskret. Eine eingravierte Markierung auf der Krone erlaubt es, die Zeit anhand einer Skala anzupassen, die nur bei herausgezogener Krone sichtbar ist. Zwölf Indizes stehen dabei für jeweils fünf Minuten. Ein subtiles System, das ganz dem minimalistischen Geist dieses Modells entspricht.

Die Swiss Alp Watch Concept Black wird vom Kaliber HMC 901 mit Handaufzug angetrieben. Beim Design seines dreizehnten Manufakturwerks seit 2005 arbeitete H. Moser & Cie. mit der MHC Manufactures Hautes Complications SA zusammen, die über besonderes Know-how in der Fertigung von Minutenrepetitionen verfügt. Gemeinsam gelang den beiden Unternehmen die Meisterleistung, perfekte Harmonie mit einem kraftvollen Klang zu verbinden. Das HMC 901 ist ein wahres Juwel von einem Uhrwerk. Es vereint eine Minutenrepetition und ein Tourbillon – schon das ein seltenes Kunststück der Uhrmacherei – in einem speziell geformten Kaliber. Im rechteckigen Gehäuse der Swiss Alp Watch Concept Glossy Black untergebracht, ist das HMC 901 mit zwei speziell geformten Schlagwerken ausgestattet, die besonders schwer zu stimmen sind.

Um den Ton für die Stunden, Viertelstunden und Minuten zu verstärken, den die beiden abgewinkelten Schlagwerke abgeben, musste das Gehäuse erheblich umgearbeitet werden. Die Gehäusemitte wurde komplett ausgehöhlt, damit genügend Resonanzraum zur Verfügung steht. Auf diese Weise gelang es H. Moser & Cie. meisterlich, einen schönen Ton zu erzielen, der Fülle, eine bestimmte Dauer und Klangreinheit vereint.

Das fliegende Minutentourbillon bei 6 Uhr nimmt den Blick gefangen. Es ist unter einer skelettierten Brücke zu sehen und auf einem Kugellager angebracht, das die Präzision und Zeitmessung verbessert. Ausgesprochen zeitgemäss und im Einklang mit der modernen Welt, scheint das Tourbillon schwerelos auf dem komplett leeren Zifferblatt zu schweben. So ähnelt die Uhr einer Smartwatch im Standby-Modus – genau die Art von sinnreicher Anspielung, an der Moser & Cie. Freude findet.

Der unverwechselbare H. Moser Stil kühner Haute Horlogerie.

TECHNISCHE MERKMALE – SWISS ALP WATCH CONCEPT BLACK