ENDEAVOUR PERPETUAL CALENDAR

ONLY WATCH

Um den Kampf gegen die Krankheit Muskeldystrophie Duchenne zu unterstützen, nimmt H. Moser & Cie. an der diesjährigen Wohltätigkeitsauktion Only Watch teil, veranstaltet von der "Monegasque Association against Muscular Dystrophy".

Homepage-ENDEAVOUROnlyWatch-Soldat

ENDEAVOUR TOURBILLON DUAL TIME

DLC TITAN-GEHÄUSE

Kühn und elegant verbirgt die Endeavour Tourbillon einen dritten, roten Zeiger, der eine zweite Zeitzone anzeigt

Homepage-ENDEAVOUR-Soldat

VENTURER SMALL SECONDS

RÖMISCHEN ZIFFERN

Mit diesem neuen Modell mit seinem aussergewöhnlichen Zifferblatt und dem markanten Neo-Vintage- Look betritt H. Moser & Cie. neues Terrain und bleibt dabei nicht nur seinem Erbe treu, sondern lässt es auf schönste Weise wieder aufleben.

Homepage-SS-numerals

VENTURER TOURBILLON DUAL TIME

SAPPHIRE SKELETON

Für das Talking Piece hat H. Moser & Cie. dieses Jahr die elegante, zart und sinnlich geschwungene Kollektion Venturer gewählt. Die Besonderheit dieser Version ist ihr komplett aus Saphirglas gefertigtes Gehäuse.

ENDEAVOUR PERPETUAL CALENDAR

FUNKY BLUE

H. Moser & Cie. verleiht dem ewigen Kalender ein völlig neues Aussehen und nimmt so bei der Baselworld eine nonkonformistische Position ein.

Homepage-ENDEAVOURFunkyBlue-Soldat
DoublePullCrown-3

Hauseigene Fertigung

4/6, Double-Pull-Crown-Mechanismus

Alle unsere Uhren mit Datumsanzeige oder Anzeige einer zweiten Zeitzone verfügen über den patentierten Double- Pull-Crown-Mechanismus. Dank diesem einfachen Mechanismus kann die Krone in zwei Positionen herausgezogen werden; in die erste Position zur Einstellung des Datums oder der zweiten Zeitzone und in die zweite Position zum Anhalten des Uhrwerks und Einstellen der Uhrzeit. Mit dieser Funktion zeigt die Uhr weiterhin die richtige Stunde, Minute und Sekunde an, ohne Unterbrechung bei der Verstellung von Datum oder Zusatzanzeigen.

 

 

Eine Geschichte von Unternehmergeist

H. MOSER & CIE. heute

2005 tat sich Heinrich Mosers Urenkel, Roger Nicholas Balsiger, mit Dr. Jürgen Lange und Thomas Straumann zusammen, um H. Moser & Cie. Im Kanton Schaffhausen mit einer neuen Manufaktur wieder zu etablieren. 2012 brachte die Familie Meylan mit einem reichen Erbe höchster Uhrmacherkunst ihre wertvolle Erfahrung in das Unternehmen ein. Ihr Vorsitzender, Georges-Henri Meylan, ist ein Mann mit auffallenden unternehmerischen Visionen und überzeugt, dass er durch die Investition in Schweizer Uhrenmarken von aussergewöhnlicher Qualität eine unabhängige Uhrengruppe schaffen kann, von der nicht nur die aktuell Beteiligten, sondern auch zukünftige Generationen profitieren. Sein Sohn Edouard Meylan, CEO von H. Moser & Cie, teilt diese Vision.

Eine Geschichte von Unternehmergeist

Heinrich Moser

1829 errichtete Heinrich Moser, um die Qualität der Uhren, die seinen Namen trugen sicherzustellen, eine Fabrik in Le Locle, einem Zentrum für höchste Schweizer Uhrmacherkunst. Mit 43 Jahren kehrte er als erfolgreicher Uhrenhersteller und Kaufmann nach Schaffhausen zurück, wo er massgeblich zum industriellen Wachstum der Region beitrug. Sein Pioniergeist und unternehmerisches Streben liessen ihn neben der Führung von H. Moser & Cie noch in vielen anderen Bereichen tätig werden. Besonders rühmlich war die Fertigstellung des damals grössten Staudamms der Schweiz (1864) in Schaffhausen.

Eine Geschichte von Unternehmergeist

Heinrich Moser

Heinrich Moser wurde 1805 in Schaffhausen, Schweiz geboren. Sein Grossvater, Johannes, und sein Vater, Erhard, waren beide Stadtuhrmacher der Stadt Schaffhausen. Heinrich profitierte von ihrem aussergewöhnlichen Wissen und wurde schnell ein meisterhafter Uhrmacher in Le Locle. Lange bevor ihm sein bemerkenswertes künstlerisches Können internationale Hochachtung verschaffte, baute er sich mit gerade mal 21 Jahren eine eigene Existenz auf. 1828 führte ihn sein Unternehmergeist nach St. Petersburg, wo er H. Moser & Cie. gründete. Die seltenen und exquisite Kreationen des Unternehmens zierten bald die Handgelenke von russischen Prinzessinnen und Mitgliedern des königlichen Hofes. H. Moser verkaufte sogar Uhrwerke an andere Unternehmen; die meisten Tischuhren von Fabergé waren mit Uhrwerken von H. Moser ausgestattet.